Montag, 31. August 2015

Aktion "Kinder von Tschernobyl"

Wie bereits in den letzten Jahren unterstützten wir auch in diesem den Aktionskreis "Kinder von Tschernobyl".
Der Aktionskreis ermöglicht den Kindern jedes Jahr bei uns 4 Wochen  Sommerferien mit zahlreichen Aktivitäten und Ausflüge.



Auch dieses Jahr waren wieder viele fleißige Helfer und Helferinnen dabei zu stricken und häckeln aber auch andere Kleinigkeiten zusammen zu sammeln, um den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. So hatten wir bereits kurz nach der Ankündigung Zahlreiche Kuscheltierchen, Socken, aber auch Kleider und Spielzeug. Jedes Kind bekam sogar ein handgestricktes Kuschelkissen für die weite Rückfahrt und einiges mehr. Außerdem haben wir viele Barbies und Puppen neu eingekleidet mit süßen Strickkleidern.

All diese gesammelten Geschenke wurden von Carola und Franci Schmohl vor Ort den Kindern persönlich Übergeben.


Und nun endlich war es soweit! Die Kinder von Tschernobyl waren für 4 wochen zu Besuch in Storkow Hirschluch. Sie hatten einen schönen Aufenthalt, mit vielen Aktivitäten und Ausflügen in das Berliner Umland. Am 10.08.2015 starteten Carola und Franci Schmohl zur Übergabe der prall gefüllten Sporttaschen

 "Gegen 18:00 Uhr fuhren wir nach Storkow Hirschluch. Als die Kinder endlich vom Essen kamen, ging es auch schon los mit dem verteilen der Taschen. Zuerst die Mädchen, die sich sofort hinter verschlossene Tür zurückzogen, alles aus den Taschen heraus holten und im ganzen Zimmer verteilten! Anschließend die Jungen, die sich wie wild über die Bälle und alles andere her machten.

Diese Freude in den Kinderaugen, UNBEZAHLBAR!!!




Jedes Kind bedankte sich mit einem "Dankeschon" ( und ja genau so) bei uns für die tollen Geschenke. Es hat Mutti und mich zu Tränen gerührt. Soviel Freude und Dankbarkeit sind der Lohn für die Arbeit und die Zeit, die unsere fleißigen Helferinnen für diesen einen Abend ( eigentlich nur etwa 3 Stunden) ein ganzes Jahr investiert haben. Es war so toll, dass ich an meinen freien Tagen noch öfter hingefahren bin, einfach um ein bisschen Zeit mit den Kids zu verbringen.
Ruslan, ein 14 Jähriger Junge Sprach gutes Englisch, so war eine interessante Kommunikation möglich. Bei einem Volleyballspiel hatte er viel zu erzählen über sich selbst, seine Hobbies und sein Zuhause. Er war mit seiner kleineren Schwester (7 Jahre alt) gemeinsam hier" 
berichtete Franci.



Auch zu dem offizellen Abschiedsabend waren Carola und Franci herzlich eingeladen.

"Das Motto des Tages heute "Time to say goodbye"!
Was für ein schöner und bewegender Abend.....Hierzu möchte ich euch einen Kurzgefassten Einblick in die Abendgestaltung geben. Nachdem wir ankamen, übergaben wir erstmal die Geschenktüten an die Betreuerinnen. Im Anschluss ging es zum Grillen. Bratwurst, Steak, Salate, es war für jeden etwas dabei.


Nachdem sich alle Dick und rund gegessen hatten, wurde gleich für Bewegung gesorgt und wir machten mit den Kindern einen Laternenumzug mit. Es ging um den kleinen "See" in Hirschluch.
Wieder zurück versammelten sich die Kinder vor der Kirche und ein deutscher evangelischer Pfarrer (plus Dolmetscherin) hielten eine kurze Predigt. Anschließend wurde bei der Kinderdisco getanzt und gelacht. Alles in Allem war es ein schöner und emotionaler Abend." teilten uns Carola und Franci mit.

Und auch zum letzten Abschied ließen Carola und Franci es sich nicht nehmen nach Hirschluch zu Fahren, um die Kinder
                                                            persönlich zu verabschieden.

"Hierzu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Es war ein sehr emotionaler Nachmittag. Es machte sich nicht nur unter den deutschen Betreuern eine bedrückte Stimmung breit, nein auch die Kinder waren nicht so lustig und unbeschwert wie an den anderen Tagen zuvor. Heute fiel es allen nicht leicht gute Laune zu verbreiten. Als der Bus gegen 19:00 Uhr auf dem Hof die Türen öffnete und den Abschied einläutete, wischten die Ersten sich schon Tränen aus dem Gesicht. Die Kinder bedankten und verabschiedeten sich von jedem Einzelnen. Noch schnell ein paar letzte Erinnerungsfotos geschossen, noch einmal umarmt und fest gedrückt und dann saßen auch schon alle im Bus. Als dieser vom Hof fuhr winkten alle noch durchs Fenster bis sie um die Ecke fuhren."



Vielen Dank noch einmal an alle Helfer und Helferinnen.

Sonntag, 26. April 2015

Lieferung vom Töpchiner Heimatverein

Ein ganz großes Dankeschön an den Töpchiner Heimatverein, der uns auch mit einer großen Lieferung mit den süßen Trosttieren und den schicken Mützen unterstützt.








Unterstützung aus dem Fürstentum Lichtenstein

Diese zahlreichen, wunderschönen Püppchen haben wir von der fleißigen Helferin Nina aus dem Fürstentum Lichtenstein erhalten.










Geheimnisträger für den Ambulanten Kinderhospizdienst "Pusteblume"

Nach Trosttieren sind wir nun auch auf die Idee gekommen kleine Geheimnisträger zu stricken oder auch zu häkeln.
Die kleinen Geheimnisträger sollen den Kindern, ihre Sorgen und Nöte abnehmen, ihre Wünsche und Geheimnisse bewahren, aber vor allem sollen sie ihnen durch die schwere Zeit helfen.

In Absprache mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und dem Ambulanter Kinderhospizdienst "Pusteblume" in Cottbus fingen wir an zahlreiche Tierchen zu sammeln um diese anschließend zu verschicken.

Viele freiwillige Helfer fertigten insgesamt 48 Geheimnisträger, die am 10. Februar im Snozzleraum des Kinderhospizdienstes auf ihre neuen Besitzer warteten.
 Mit Hilfe der neuen kuschligen Begleiter konnten wir zahlreiche Kinder und vorallem auch damit ihren Angehörigen ein Lächeln in ihr Gesicht zaubern. 

Ein Dankeschön von dem Johanniter Regionalverband Südbrandenburg:



"Ein herzliches Dankeschön für unsere Kuschelfreunde!
Die ersten Tröstetierchen sind bei unseren kleinen Patienten eingezogen und versehen ab sofort ihren Dienst als Geheimnisträger, Seelentröster und Kuschelkamerad. Viele Grüße und ein großes Dankeschön von den neuen Dreamteams an die fleißigen Handarbeiter/innen der Initiative "Gemeinsam für ein Kinderlächeln"!  " (Post auf der Facebookseite des Johanniter Regionalverbands Südbrandenburg vom 03.03.2015)




Wir freuen uns sehr, dass diese kuschligen Begleiter viele neue Besitzer gefunden haben und wir damit helfen konnten.






 

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Bilanz des Jahres von Carola Schmohl

Mit folgenden Worten zieht unsere Hauptinitiatorin Carola Schmohl Bilanz in der Facebook-Gruppe.

Das Jahr neigt sich dem Ende und es ist Zeit mal kurz Bilanz zu ziehen.
Ich denke es kann sich sehen lassen was wir geschafft haben.

  • 3 Übergaben an die Immanuel Klinik Rüdersdorf
  • 2 Übergaben an das Carl Thiem Klinikum Cottbus
  • 1 Übergabe an die Feuerwehr Königs Wusterhausen
  • 2 Übergaben an die Johanniter Unfallhilfe
  • 2 Übergaben an das Asylbewerberheim Pätz/Bestensee
  • 1 Übergabe für das Sommerfest der PKU-Kinder
  • große Aktion für die Kinder aus Tschernobyl
  • Spendenaktion für die Straßenkinder in Berlin
  • eine Grannydecke für Evi
  • Winxpuppen für Jennifer
  • Delfine für Raphael in Östereich
Es waren etwa 1200 Trosttierchen, Frühchen-und Babybekleidung, Mützen, Schals und Socken die wir angefertigt haben. 

Dazu kamen die 30 Kuschelkissen,Spielzeug und Bekleidungsspenden, Unmengen an Süßigkeiten für die Tschernobylkinder.

Ich danke euch allen für eure unermütliche Arbeit, ohne die das alles nicht möglich wäre.

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Liebe Worte des Dankes an uns

Wenn wir Spenden persönlich übergeben, dann ist eine Dankesbekundung eigentlich unnötig. Den Dank sehen wir in den Augen der Kinder, Eltern und auch Personal/Rettungshelfer etc.

Umso mehr freuen wir uns über solche schönen Dankesschreiben. Diese lieben Worte geben uns Kraft für weitere Aktionen und Bestätigung dafür, dass wir alles richtig machen.

Von der Immanuel Klinik in Rüdersdorf

Vom Aktionskreis "Kinder von Tschernobyl"

Samstag, 15. November 2014

Delphine für Raphael

Wie ich bereits schon einmal erwähnte stehen wir in sehr guten Kontakt mit einer caritativen Gruppe in Österreich "Stricken und Häkeln für den guten Zweck".

Nach einem Beitrag in deren Facebook-Gruppe haben wir uns entschieden wieder einmal tatkräftige Unterstützung anzubieten.

Raphael wurde 2001 mit der unheilbaren Krankheit Ichthyose - Fischschuppenkrankheit geboren. Was heisst das....seine Haut wächst 100 mal schneller als bei einem gesunden Menschen. Er kann leider auch nicht schwitzen und um seinen Alltag zu bewältigen muss er jeden Tag für 2!!! Stunden in ein spezielles Becken mit Knabberfischen. Diese fressen die alte Haut ab und so hat Raphi einen fast normalen Alltag. Da sich leider diese Fischerl auch gegenseitig auffressen entstehen enorme Kosten auch Wasser und Strom kosten sehr viel. Wenn ihr gerne mehr wissen möchtet schreibt mich einfach an oder schaut auf unserer Homepage www.ichthy-schaunedweg.at.....und weil Raphis Lieblingtier ein Delphin ist ist es auch unser Maskottchen geworden....so das wars mal von mir....DANKE AN ALLE DIE UNS HELFEN ZU HELFEN...ich hab vergessen zu erwähnen Raphi ist in Schiedlberg (Gemeindegebiet Neuhofen/Krems) zu hause

Die Facebook-Gruppe um Andrea Raab und ihrer Schwester Sylvia Berner verkauft handgearbeitete Kleinigkeiten um Geld für Spenden zu sammeln.

Wir haben uns mit 90 Delphine, 30 Paar Babyschuhchen, 10 Mützensets, 30 Schlüsselanhänger und diverse andere Sachen an dieser tollen Aktion beteiligt.