Sonntag, 29. Mai 2016

Raphael aus Österreich


Seit seiner Geburt am 07.09.01 leidet Raphael an der derzeit noch

unheilbaren Krankheit „Ichthyose“, die auch Fischschuppenkrankheit
genannt wird.





Im Jahr 2014 unterstützten wir das erste mal Andrea Raab beim Adventsmarkt für Raphael. 
Dort wurden viele unserer Trosttierchen und andere gestrickte und gehäkelte Tiere und Kleidung verkauft. Der Erlös aus diesem Adventsverkauf wurde für Raphaels "Knabberfisch"-Therapie genutzt. Diese Fische befreien Ihn täglich von seinem "Schuppenpanzer" wodurch es ihm möglich ist Stifte zu halten, sich niederzuknien, Dinge vom Boden aufzuheben und vor allen Dingen mit seinem Bruder und Freunden zu spielen. 


Auch in diesem Jahr findet wieder ein Adventsmarkt für Raphael statt und so freuen wir uns mitteilen zu können, dass Wir die Familie wieder mit einigen Sachen unterstützen können. 
Heute gab es die Übergabe mit dem Papa von Raphael, der für ein paar Tage in Berlin unterwegs war. 



125 Schlüsselanhänger , 25 Tierchen , 40 Mützen , 17 unterschiedliche Sets mit Mützen , Socken , Handschuhe , 4 Puppentragetaschen , 5 Halstücher , 50 Teile Babysachen , 14 Teile Kleinkinderbekleidung gehen mit auf die Reise nach Österreich.








Wie es mit dem Adventsmarkt weiter geht, werden wir berichten wenn es soweit ist. Alles was dabei nicht verkauft wird, wird einem anderen Guten Zweck zugeführt. 

Ruslans Geburtstags-Päckchen

Am 21.05. hatte unser lieber Ruslan Geburtstag und so machte sich ein Päckchen auf den Weg zu ihm nach Gomel. Natürlich konnten wir wieder mal nicht an uns halten und so ist aus dem Geburtstag-Päckchen für Ruslan ein Sammelpaket für die ganze Familie geworden. 
Er hat versprochen mit dem Auspacken zu warten bis wir uns wieder via Skype verbinden. So kann ich doch noch irgendwie dabei sein, wenn er seine lang ersehnte Kamera bekommt, die mir ein Großzügiger Spender für ihn hat zukommen lassen... 



Die Kamera für Ruslan



für Arseny einen Gymnastikball für Gleichgewichtsübungen 
und "Antistressbälle" für Training der Hände 



ein paar Strickpüppchen für die Kinder der Familie




für Taisia ein paar Malsachen



Tee und Kaffee für die Familie


Donnerstag, 25. Februar 2016

Vorbereitungstreffen mit dem Aktionskreis "Kinder von Tschernobyl"

Gestern, am 24.02.2016, durften wir eine Versammlung des Aktionskreises "Kinder von Tschernobyl" besuchen und haben wieder ein paar Neuigkeiten mitgebracht. Nach einer kleinen Begrüßungsrunde in der sich jeder kurz vorstellte wurden wichtige Details besprochen, wie zum Beispiel die Termine für das kommende Jahr. So steht nun fest, dass die Kinder aus Gomel vom 25.07.-19.08. in Storkow/Hirschluch sein werden. 
Es wird wieder Kinderkleidung benötigt, in allen Größen. Ebenso wurde der Weihnachtstransport ausgewertet und neue "Bestimmungen" bekannt gegeben.Wir müsasen in diesem Jahr noch akriebischer kennzeichnen und abwiegen. Marken müssen gekennzeichnet werden und jeder einzelne Buntstift, jedes Blatt Papier gezählt.Kleidung wird nur abgewogen und in Kg angegeben.
Da jeder Aufenthalt der Kinder Geld kostet wurde auch wieder einiges geplant um Spenden zu bekommen, wie zum Beispiel Kunstversteigerungen. 30.000 Euro müssen in die Kasse kommen um alles abdecken zu können. Wer spenden möchte, kann sich auf folgendem Link weiter informieren.
Hilfe für den Aktionskreis Kinder von Tschernobyl
Geplante (noch nicht 100% feste) Termine für den Aufenthalt der Kinder:
25.07. - Ankunft der Kinder in Hirschluch
28.07. Ausflug nach Peitz (Drewitz-Rodelbahn)
02.08. Ausflug nach Rüdersdorf
06.08. Tag der offenen Tür in Hirschluch
09.08. Ausflug ins Irrlandia Storkow
15.08. Ausflug in den Filmpark Babelsberg
17.08. Abschiedsabend
19.08. Abfahrt der Kinder nach Gomel

4. Übergabe in der Immanuel-Klinik in Rüdersdorf




Wie bereits angekünigt, haben wir am Freitag den 19.2. wieder einmal die Immanuel Klinik Rüdersdorf besucht. Wir haben 130 Trosttierchen übergeben dürfen. Wie immer wurden wir sehr herzlich empfangen und Frau Dr. Wetzling (Chefärztin) bedankt sich bei allen fleißigen Strickerinnen und Häklerinnen für ihre unermütliche Arbeit.







Auch auf der Wochenstation war man hocherfreut über die vielen Mützchen, Söckchen und Tierchen. leider durften wir dort keine Fotos machen.
Also ein ganz großes Dankeschön an euch alle.



Dienstag, 8. Dezember 2015

Löwenkinder Frankfurt/Oder und Kinderheim Clara-Zetkin


Heute möchte ich euch unser neues Projekt vorstellen. Zwei unserer Mitglieder Jessy und Nicky haben in Frankfurt/Oder eine neue, noch kleine, Gruppe gegründet. Am 28. 11. gab es einen Kinderflohmarkt, dessen Erlös zu Gunsten des Kinderhospiz "Löwenkinder" in Frankfurt ist. Franci und Carola waren vor Ort und das ermöglichte uns, dass wir uns mal persönlich kennen lernten. Desweiteren wird geplant im Kinderhospiz eine kleine Nähgruppe mit den Kindern zu gründen. Mir ist es gelungen 3 Nähmaschinen zu organisieren und einiges an Nähmaterialien konnten wir am 28.11.15 in Frankfurt übergeben.
Die Löwen-Kinder sowie die Kinder des Clara-Zetkin-Kinderheims werden zu Weihnachten mit 80 Trosttierchen, 20 Sorgenfressern und Spielsachen von uns versorgt. Welche wir am 28.11. ebenfalls übergeben konnten. Und nun noch die letzte Aktion. Wir werden für die Kinderstation und die Neointensivstation des Klinikums Frankfurt/Oder eine Übergabe von Trosttierchen und Frühchensachen noch vor Weihnachten in Angriff nehmen. So, ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen. Ich freue mich schon sehr auf diese Zusammenarbeit. Also packen wir es an, es gibt viel zu tun.

Weihnachtstransport nach Gomel


Am 24.Oktober 2015 konnten wir unser Projekt Weihnachtstransport für Gomel erfolgreich abschließen. 
Mit 2 Autos und Hänger haben wir alles zur Sammelstelle nach Kablow gebracht. Insgesamt haben wir 37 große Umzugskartons packen können. Dazu kommen 5 Fahrräder, ein Rollstuhl und ein Babyhochstuhl.
Jede unserer Patenfamilie wird 8 Kartons erhalten. Wir haben es geschafft, dass jedes Kind (7) und die Eltern komplette warme Winterbekleidung erhält, die Schulkinder davon (5) bekommen neue Schulranzen mit einer Unmenge an Stiften, Füllern und Schulutensilien, einiges an Spielsachen ist dabei, Süßigkeiten, Kaffee, Tee, Backzutaten. Waschmittel, Duschbad, Shampoo und und und..... Allen Mitwirkenden kann ich nur meinen allergrößten Respekt aussprechen. Ich bin ihnen unendlich dankbar für die enorme Spendenbereitschaft und das Engagement. So manches Paket trieb mir die Tränen in die Augen. Hin und wieder hatte ich schon Panik, es zeitlich nicht zu schaffen, da die Menge an Spenden bei weitem mein Vorstellungsvermögen überschritten hat. Nun ist es vollbracht und ich bin einfach nur glücklich.


Montag, 26. Oktober 2015

Unsere Patenkinder aus Gomel



Mit großer Freue geben wir bekannt, dass wir ab sofort "eigene" Patenkinder in Gomel (Tschernobyl) betreuen dürfen.

Während des 4-wöchigen Aufenthalts der Kinder im August schlichen sich die beiden Jungen Danik (8) und sein Bruder Nikita (11) einfach in unser Herz.

Wir lernten die beiden Kinder kennen und in uns kam das immer größer werdende Verlangen auf ihnen auch weiterhin etwas Gutes zu tun. Die Familie besteht aus der alleinerziehenden Mutter Tatjana und 4 minderjährigen Kindern.  Xenija (13) die ältere Schwester ist behindert, Diagnose: infantile Zerebralparese, schwere Nierenverletzung seit der Geburt. Ständig bekommt sie Hormonpräparate.

Frau Drabeck informierte uns dann über die Möglichkeit eine Patenschaft zu übernehmen und ohne zu zögern bekundeten wir unser Interesse daran.
Doch dabei sollte es nicht bleiben. Wie wir bereits berichteten, baute Franci eine besondere Bindung zu dem 14-jährigen Ruslan auf.

Auch er und seine Familie sollten weiterhin von uns Unterstützung bekommen. Dazu gehört auch seine jüngere Schester Taisya (7).

Ruslans und Taisyas Familie besteht außerdem aus den Eltern Elena und Oleg, zwei ältere Brüdern (Zhenya 26 und Sascha 27), einer älteren Schwester (Nastya 21) und Arseny. Er ist 8 Jahre alt und leidet unter Zerebralparese.


Zunächst sieht die Patenschaft für uns so aus, dass wir zum Weihnachtstransport beitragen. Jede Familie erhält von "Gemeinsam für ein Kinderlächeln" Kleidung, Schulsachen, Fahrräder, Spielzeug, Babybedarf und viele andere Dinge, die von den Familien dringend benötigt werden. Hierzu wird es in nächster Zeit einen gesonderten Bericht geben.