Freitag, 22. April 2022

Hilfe für ein Kinderkrankenhaus in der Ukraine

Für ein Kinderkrankenhaus in der Ukraine haben wir unzählige Pakete mit ausschließlich Babykleidung in allen gängigen Größen bis hin zu Frühchensachen, vielen Babydecken, Nahrung, Lebensmittel etc. gepackt. 



Diese Pakete wurden schnellstmöglich verschickt, weil Spenden sehr dringend benötigt wurden. 

Weitere Projekte wird es sicher geben und wir werden auch weiterhin alles uns mögliche tun, um den betroffenen Familien zu helfen. 

Osteraktion auf dem Pfauenhof Kolberg

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt uns auch weiterhin sehr und wir versuchen zu helfen, wo wir können. 

Auch auf dem Europäischen Begegnungszentrum Pfauenhof in Kolberg sind Familien mit Kindern untergekommen und werden dort herzlich betreut. 

Für diese Kinder haben wir eine große Osteraktion gestartet. Und weil auf unsere Gruppenmitglieder Verlass ist, haben wir reichlich gesammelt.

Wir haben Rucksäcke gepackt mit Puppen, Barbies, Autos, Stiften uvm. Und natürlich gab es dazu auch ganz viele Süßigkeiten.  




Schon ganz früh morgens am Ostersonntag haben wir die Sachen versteckt. Wie es sich für einen Osterhasen gehört. 

Wir hoffen, dass wir den Kindern damit eine kleine Freude machen konnten. Denn das ist es, was uns am Herzen liegt. 

Montag, 7. März 2022

Die schreckliche Situation in der Ukraine

... und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. 

Auch uns lässt die aktuelle Situation nicht zur Ruhe kommen. Täglich sieht man neue Schreckensmeldungen über Angriffe - auch auf zivile Einrichtungen. Unsere Anteilnahme ist sehr groß.



Wir versuchen hier vor Ort alles, entsprechend unserer Möglichkeiten, zu tun, um irgendwie zu helfen. Carola hat auch direkt wieder Kartons gepackt und sortiert für künftige Sachspenden. 

Die erste Spendenladung wurde auch bereits übergeben. Hauptsächlich Babysachen, Babydecken, Mützen, Schals, Kleidung etc.  Ein Teil davon geht direkt an die ukrainische Grenze. 



Leider wissen auch wir nicht, wie sich das entwickelt, was noch alles passieren wird. Wir schauen einfach weiter, wie wir als Gruppe bestmöglich helfen können. Wir können einfach nur hoffen. 



Freitag, 31. Dezember 2021

Guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr

Carola Schmohl möchte zum Jahresende gern ein paar Worte an alle Leser und Leserinnen richten.


"Ganz plötzlich geht das Jahr nun wieder dem Ende entgegen. Und auch dieses war kein Jahr wie jedes andere. Es hat uns allen viel abverlangt.

Durch das Engagement von jedem einzelnen Mitglied unserer Gruppe und auch von dem ein oder anderen Blogleser, haben wir unglaublich viel geschafft.

Die Hochwasser Katastrophe im Ahrtal, das SOS Kinderdorf, die Kinderkliniken Rüdersdorf, Potsdam und Berlin Buch und unglaublich viele Einzelschicksale, um nur ein paar zu nennen.

Die Hilfsbereitschaft hat mich immer wieder sehr berührt. Ganz besonders möchte ich aber zwei Damen unserer Gruppe danken, die das Ganze auch finanziell getragen haben. Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen.



Ich wünsche euch allen, trotz der schwierigen Zeit einen schönen Jahreswechsel. Rutscht alle gut ins neue Jahr. Vor allem aber bleibt gesund. Ein großes Dankeschön an unsere Mitglieder und auch Blogleser und -leserinnen. Lasst uns auch im neuen Jahr vielen Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern."

Mittwoch, 15. Dezember 2021

Kleidung und Spielsachen fürs SOS Kinderdorf

Ich möchte behaupten, dass dieses Projekt unser größtes in diesem Jahr war. Viele in unserer Gruppe haben sich daran beteiligt, aber Carola hatte hier die Mammut-Aufgabe überhaupt. Nämlich alles zu sortieren, zu organisieren, zu verpacken und reisefertig zu machen. 

Seit diesem Herbst haben wir Kontakt zu einem der vielen SOS Kinderdörfer. Es war klar, dass wir als Gruppe helfen möchten und das Ganze hat sich auch schnell ein wenig zu einem Herzensprojekt entwickelt. Welches aber auch mitunter anstrengend war. 

Es gab im Oktober und November mehrere Transporte. Das waren so viele Pakete, Taschen, Säcke und lose Spielsachen, dass ich zumindest den Überblick verloren habe, was wann ins SOS Kinderdorf gebracht wurde. Auch hier ginge nichts ohne unsere Paket- und Lieferfee Sabine, die unermüdlich die Transporte übernommen hat. 

Und weil es eben so viel war, möchte ich auch nur einen kleinen Überblick geben, damit ihr euch ein Bild machen könnt. 

Spielsachen

Noch mehr Spielzeug

Sabine (li) und Carola

Kinderkleidung

Bei den Kindern und auch den Kinderdorf-Eltern war die Freude riesig groß. 

Das es sich bei den Fotos nur um einen Teil dessen handelt, was verpackt und transportiert wurde, hier noch eine kleine Zusammenfassung. 

  • mehrere Säcke mit Kinderkleidung und Schuhen
  • unzählige Spiele, Bastel- und Malsachen
  • Spielzeuge für Jungs, Mädchen jeglichen Alters
  • Gestrickte Mützen, Socken, Schals
  • Gefüllte Rucksäcke mit Süßigkeiten (dies war eine Spende von der Landkost-Ei GmbH aus Bestensee)
Und weil ja bald Weihnachten ist, hat Carola noch kurzfristig selbst gehäkelten Weihnachtsbaumschmuck geschickt. 

Hier haben wir auch direkt ein Foto vom fertig geschmückten Christbaum bekommen. Sieht der nicht schön aus?


Es war uns eine Freude, den Kindern ein kleines Lächeln schenken zu können. Es gibt uns auch immer wieder neuen Anschwung, weiterzumachen. 

Trosttierchen für die Immanuel Klinik Rüdersdorf

Seit 2014 schon "beliefern" wir mehr oder weniger regelmäßig die Kinderstation mit Trosttierchen für die kleinen Patienten und auch die Wochenstation bekommt Mützchen, Söckchen und kleine Tierchen von uns. 

Die Klinik ist jedes Mal sehr dankbar über unsere Unterstützung. Deshalb waren wir auch in diesem Jahr fleißig dabei. 

Im November und Dezember hat Carola wieder fleißig Paket gepackt, die Dank unserer persönlichen Paketfee Sabine ihren Weg in die Klinik und jeweiligen Stationen gefunden haben.






Mit einem persönlichen Anruf hat sich die Kinderstation auch dieses Mal wieder herzlich bedankt. Und auch direkt erzählt, dass der Bedarf an Trosttierchen und -püppchen sehr hoch ist und sie sich jederzeit über Nachschub freuen. Das muss man unserer tollen Gruppe nicht zweimal sagen. 

Hilfe der ganz besonderen Art

Letzte Woche haben wir von einer ganz besonderen jungen Dame gehört. Sie wurde mit dem Downsyndrom geboren und lebt in einer betreuten Einrichtung. 

Wie viele Frauen in dieser Situation hat auch sie einen Kinderwunsch. Da dies aber leider nicht möglich ist, kommen sehr oft Babypuppen zum Einsatz. 

Carola hat gar nicht lange überlegt und sich von einer ihrer persönlichen Babypuppen getrennt. Zusammen mit gestrickter und gehäkelter Puppenkleidung hat sich die Puppe auf den Weg in die Einrichtung gemacht. 


Aber unsere Gruppe wäre nicht unsere Gruppe, wenn nicht ein paar unserer Mitglieder auch noch andere "Babyartikel" mitgeschickt hätten. So kommen noch ein Bettchen, Rasseln, Schnuller etc. dazu. 

Der jungen Dame wünschen wir alles erdenklich Gute.